Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind nach Rückenschmerzen die zweithäufigste Form von Schmerzen.

Betroffen können sowohl Kinder als auch Erwachsene sein. Häufig sind sie vorübergehend und harmlos, so dass Hausmittel oder einfache Schmerzmittel die Beschwerden lindern können.

Migräne oder chronische Kopfschmerzen hingegen erfordern allerdings eine genaue Untersuchung und Therapie.

Es gibt über 220 verschiedene Arten von Kopfschmerzen.

Welche Ursachen können Kopfschmerzen haben?

Grundsätzlich wird zwischen primären und sekundären Kopfschmerzen unterschieden.

Primäre Kopfschmerzen sind ein eigenständiges Krankheitsbild ohne erkennbare Ursachen. Sie entstehen oftmals durch unterschiedlichste Auslöser:

  • Stress
  • Flüssigkeitsmangel
  • übermäßige Bildschirmarbeit
  • Schlafmangel
  • Rauchen
  • Alkohol
  • Wetterweschsel
  • schlecht belüftete Räume
  • Hormonschwankungen während des Zykluses der Frau

Sekundäre Kopfschmerzen sind Begleiterscheinungen einer anderen Krankheit. Hier einige Beispiele:

  • Bandscheibenvorfall
  • Halswirbelsäuleverletzungen oder -probleme
  • Hitzschlag
  • Hirnhautentzündung
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Virusinfektion (z. B. Grippe)
  • Bluthochdruck
  • Schlaganfall
  • Pseudoallergie
  • Medikamente
  • Gehirnentzündung
  • Unterzuckerung
  • Zahnwurzelentzündung
  • Entzugserscheinungen (z. B. Drogen, Alkohol)
  • etc.

Wann sollten Sie zum Arzt gehen?

Wir werden häufig gefragt, wenn bei Kopfschmerzen ein Arzt konsultiert werden sollte. Grundsätzlich sollten Sie in folgenden Fällen einen Arzt konsultieren:

  • Wenn Ihre Kopfschmerzen über einen längeren Zeitraum (z. B. Wochen / Monate) immer wieder auftreten
  • Bei bzw. nach einer Kopfverletzung (z. B. Gehirnerschütterung)
  • Wenn Ihre Kopfschmerzen mit Übelkeit, Erbrechen oder einem steifen Nacken einher gehen
  • Während einer Schwangerschaft

Ein sofortiger Arztbesuch / Notarzt sollte in folgenden Fällen erfolgen:

  • plötzlich eintretender, starker Kopfschmerz
  • Kopfschmerz in Verbindung mit Seh-, Hör- oder Sprachstörungen, Verwirrtheit oder Bewusststörung